Fernstudium Maschinenbau
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium Verfahrenstechnik

Im Fernstudium Verfahrenstechnik bietet sich Berufstätigen die Möglichkeit, sich auf wissenschaftlichem Niveau mit dieser spannenden Ingenieurwissenschaft auseinanderzusetzen und zugleich berufsbegleitend einen anerkannten akademischen Grad wie den Bachelor oder Master zu erlangen. Wer in seiner Karriere an einen Punkt gelangt ist, an dem ein Studienabschluss für einen weiteren Aufstieg auf der Karriereleiter erforderlich ist, muss nicht verzagen, sondern kann trotz Berufstätigkeit eine akademische Ausbildung in Angriff nehmen. An verschiedenen Hochschulen kann man den Fernstudiengang Verfahrenstechnik belegen und auf diese Art und Weise die betreffenden Qualifikationen erlangen. In Anbetracht der Tatsache, dass man nicht nur über einen akademischen Grad, sondern zugleich umfangreiche Berufserfahrung verfügt, kann man sich als Fernstudent erfolgreich gegen Absolventen klassischer Studiengänge durchsetzen. Erfolgreiche Fernstudenten beherrschen Theorie und Praxis gleichermaßen, was vor allem in einem anspruchsvollen Tätigkeitsfeld wie dem Verfahrensingenieurwesen von unschätzbarem Wert ist.

Das Studium Verfahrenstechnik

Der Studiengang Verfahrenstechnik wird den Ingenieurwissenschaften zugeordnet und konzentriert sich in erster Linie auf chemische, physikalische und auch biologische Prozesse, die Stoffe verändern und Auswirkungen auf die jeweilige Zusammensetzung haben. Bei diesen Stoffen kann es sich um Feststoffe, Flüssigkeiten oder auch Gase handeln, so dass Stoffe aller Aggregatszustände Gegenstand des Verfahrensingenieurwesens sein können. Insbesondere in der Fertigungstechnik und in der Produktionstechnik sind verfahrenstechnische Kompetenzen gefragt.

Verfahrensingenieure müssen sich im Laufe ihres Studiums ein breit gefächertes Fachwissen aneignen, um den hohen Anforderungen ihres Berufs gerecht werden zu können. Die Hochschulen sind sich dessen bewusst und sehen unter anderem die folgenden Inhalte im Studium Verfahrenstechnik vor:

  • Mathematik
  • Physik
  • Informatik
  • Biologie
  • Chemie
  • Konstruktion
  • Mechanik
  • Technisches Zeichnen
  • Thermodynamik
  • Elektrotechnik
  • Werkstofftechnik
  • Prozesstechnik
  • Qualitätsmanagement
  • Fertigungstechnik

Der konkrete inhaltliche Aufbau des Studiums Verfahrenstechnik hängt stets davon ab, welcher Abschluss angestrebt wird und welche Schwerpunkte gesetzt werden. Studieninteressierte, die mehr über die Inhalte erfahren wollen, tun somit gut daran, sich direkt bei den Hochschulen zu erkundigen und gegebenenfalls das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Das berufsbegleitende Fernstudium Verfahrenstechnik Chemie

Eine besonders interessante Option kann das berufsbegleitende Fernstudium Verfahrensingenieurwesen sein, das mit einem Höchstmaß an Flexibilität daherkommt, weil es größtenteils auf Präsenzen vor Ort verzichtet. Auf diese Art und Weise ergibt sich eine bestmögliche Vereinbarkeit mit dem Beruf, was allerdings keineswegs bedeutet, dass es ein Kinderspiel ist, neben dem Beruf zu studieren. Für all diejenigen, die bereits in der chemischen oder pharmazeutischen Industrie tätig sind und den Wunsch haben, sich beruflich weiterzuentwickeln, dürfte sich vor allem das Fernstudium Verfahrenstechnik Chemie als überaus interessant erweisen. In diesem Zusammenhang ist oftmals auch die Rede vom Chemieingenieurwesen. Der Fokus liegt dabei ganz klar bei chemischen Verfahren, die ansonsten nur einen Teilbereich der klassischen Verfahrenstechnik ausmachen.

Das Fernstudium Verfahrenstechnik mit Bachelor-Abschluss

Wenn das berufsbegleitende Studium Verfahrenstechnik als Erststudium fungieren soll, liegt man mit einem entsprechenden Bachelor-Fernstudium goldrichtig. Der Bachelor of Engineering gilt als grundständiger Studienabschluss und ist außerdem international anerkannt. Mindestens sechs Semester muss man dafür einplanen, wobei ein Fernstudium neben dem Beruf oftmals nur in Teilzeit bewältigt werden kann und somit deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Da es sich beim Bachelor um einen grundständigen Studienabschluss handelt, der sich den wissenschaftlichen Grundlagen widmet, ist das Bachelor-Fernstudium Verfahrenstechnik bestens für Menschen geeignet, die zum ersten Mal studieren wollen. Gewisse Voraussetzungen existieren aber auch hier. So werden an den Hochschulen üblicherweise nur Studienbewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife zugelassen. Allerdings können auch beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung Zugang zu dem Fernstudium Verfahrenstechnik mit dem Ziel Bachelor erhalten.

Das Fernstudium Verfahrenstechnik mit Master-Abschluss

Karrieretechnisch ist ein postgraduales Aufbaustudium immer wieder sehr vorteilhaft und ebnet zuweilen den Weg ins Management. Das Master-Fernstudium Verfahrenstechnik ermöglicht eine entsprechende Qualifizierung neben dem Beruf und intensiviert die fachlichen Kompetenzen der Studierenden, die neben mindestens vier Semestern Zeit auch einen ersten einschlägigen Hochschulabschluss mitbringen müssen.

Berufsaussichten und Gehalt nach dem Verfahrenstechnik-Fernstudium

In Anbetracht der Tatsache, dass ein berufsbegleitendes Fernstudium Verfahrenstechnik mit einem nicht zu unterschätzenden Aufwand einhergeht, müssen die Berufsaussichten und Verdienstmöglichkeiten stimmen, damit sich Interessenten tatsächlich dafür entscheiden. In der Verfahrenstechnik ergeben sich im Allgemeinen gute Karrierechancen, denn in den unterschiedlichsten Industriezweigen werden kompetente Verfahrensingenieure gebraucht, die gleichermaßen mit der Theorie und Praxis vertraut sind. So kann man nach dem Fernstudium Verfahrenstechnik beispielsweise in den folgenden Bereichen Karriere machen:

  • Patentwesen
  • Produktentwicklung
  • Forschung
  • Umweltschutz
  • Pharma-Industrie
  • Kosmetik-Hersteller
  • Papierindustrie

Verfahrensingenieure mit viel Berufserfahrung sowie einem anerkannten akademischen Grad kommen zudem in den Genuss interessanter Verdienstmöglichkeiten. Das durchschnittliche Gehalt liegt zwischen 35.000 Euro und 70.000 Euro brutto im Jahr.